Grundschule Ihlpohl

Unsere Schule - das sind WIR

Unsere Schule - das sind WIR

Die Grundschule Ihlpohl von A bis Z


„Schulklima und Schulleben werden geprägt von den in der Schule und im Umfeld der Schule handelnden Personen.“
(Aus: Niedersächsisches KM „Die Arbeit in der Grundschule“ - Informationen für Eltern, Braunschweig: Westermann, 2005)

In diesem Sinne begrüßen wir alle neuen Schülerinnen und Schüler und deren Familien ganz herzlich in unserer Schule!
In dieser Übersicht möchten wir Ihnen wichtige Informationen zu unserer Schule zukommen lassen und Ihnen dabei gleichzeitig unser pädagogisches Profil vorstellen.
Der Text kann auch hier heruntergeladen werden.

Bitte klicken Sie das gewünschte Thema an.

Abweichende Unterrichtszeiten

Abweichende Unterrichtszeiten gibt es auf Beschluss der Gesamtkonferenz z. B. bei Hitzefrei, Fasching, letzten Schultagen vor Ferien oder Ausflügen. Für Kinder, die keine Möglichkeit haben, nach Hause oder zu Freunden/Verwandten zu gehen, bieten wir im Rahmen der Verlässlichen Grundschule (s. Punkt „Verlässliche Grundschule“) eine Betreuung an.
An den Tagen der Zeugnisausgabe ist nach der dritten Unterrichtsstunde (um 11.00 Uhr) Schulschluss. Anschließend findet keine Betreuung statt. Eltern von Hortkindern sprechen bitte rechtzeitig die Hortleitung, Frau Schwenteck, an.
(ergänzend s. auch unter ungünstige Witterungsverhältnisse)

Unser „Hitzefrei-Konzept“ (Stand 9.2016)
In den Sommermonaten kommt es vor, dass die Innenraumtemperaturen sehr hoch sein können und damit ein konzentriertes Arbeiten in den Klassenräumen nicht mehr möglich ist.
Die Hausmeisterin misst zusammen mit der Schulleitung in den Räumlichkeiten die Temperatur. Es wird ein Vermerk „hitzefrei“ an die Tafel im Lehrerinnenzimmer geschrieben.
Sind die Temperaturen erhöht, so entscheiden die Lehrkräfte, die eine 5. oder 6. Stunde erteilen darüber, ob sie mit ihren Schülern an einen kühleren Ort oder auf den Schulhof hinausgehen.
Die Kinder dürfen dann, von den Lehrkräften betreut, frei spielen.
Die Kinder verbleiben nach regulärem Stundenplan in der Schule.

Adventssingen

In der Adventszeit treffen sich alle Klassen einmal wöchentlich in der Aula zum Singen. Unterstützt werden wir von unserem Singpaten Wilfried Sojka.

Alarmübungen

Regelmäßig üben wir das richtige Verhalten bei Gefahrensituationen, wie z. B. beim Ausbruch von Bränden.

Arbeitsgemeinschaften - AG´s

AG´s werden eingerichtet, wenn der Schule ausreichend LehrerInnenstunden zur Verfügung stehen. Die Schüler/-innen der 3. und 4. Klassen haben die Möglichkeit, aus einem Angebot das auszuwählen, was ihrem Interessengebiet entspricht. Die Teilnahme an den regulären AG´s, die in der 6. Stunde stattfinden, ist Pflicht. (s. Stundentafel unter Punkt „Verlässliche Grundschule“) Manchmal bieten auch Eltern AG´s an. Das sehen wir als eine Bereicherung unseres Schullebens an.

Aufsicht

Vor Unterrichtsbeginn (ab 8.00 Uhr) und in den Pausen führen Lehrerinnen auf dem Schulhof und im Gebäude Aufsicht. Die Lehrkräfte sind dann für die Kinder AnsprechpartnerInnen und helfen den Kindern bei möglichen Konflikten.
Bitte bedenken Sie: Lehrerinnen können nicht überall zugleich sein und alles sehen!
Auch erfordert nicht jeder Konflikt ein Eingreifen der Lehrkraft! Vielmehr sollen die Kinder auch zum selbstständigen Lösen von Konflikten angeleitet werden.

Ausflüge

Manchmal geht die Lehrkraft mit den Kindern in ein Museum, um sich eine Ausstellung anzusehen. Oder es wird eine Theateraufführung besucht. Dabei entstehen Kosten für den Eintritt, vielleicht auch für die Fahrt an den Ort der Veranstaltung.
Solche Ausflüge sind Pflicht, denn sie gehören zum Unterricht. Die Kosten müssen in der Regel von den Eltern getragen werden.

Ausländische Mitschülerinnen und Mitschüler

Falls erforderlich erhalten Schüler/-innen ausländischer Herkunft im Förderkurs „Deutsch als Zweitsprache“ im Anschluss an den bereits zur Kindertagesstättenzeit beginnenden Sprachförderunterricht Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache.

Basteltage

Kurz vor den Oster- und den Weihnachtsferien bietet unser Förderverein gegen einen geringen Unkostenbeitrag ein Oster- und Weihnachtsbasteln für alle Kinder an.
Engagierte Eltern und Erzieherinnen der Kita Ihlpohl bieten dann diverse Basteltische an, an denen die Kinder ein kleines Oster- oder Weihnachtsgeschenk für ihre Eltern gestalten können. Ansprechpartnerin hierfür ist Frau Christina Müller.

Beteiligung an Kosten

Die knapper werdenden Etatmittel zwingen uns, von den Eltern die Beteiligung an bestimmten Kosten zu erbitten. So wird zu Beginn des Schuljahres eine feste Summe für die Kopierkosten und das Klasse2000 Projekt eingesammelt. Auch für den Werken- und TG Unterricht erbittet die jeweilige Fachlehrkraft einen Unkostenbeitrag.

Beurlaubungen

Beurlaubungen sollten im Interesse Ihres Kindes nur in unvermeidbaren Ausnahmefällen
(z. B. wichtiger Arzttermin, der nur in der Schulzeit erledigt werden kann) oder bei besonderen Ereignissen (z. B. Erstkommunion) bei der Schulleitung beantragt werden. Grundsätzlich müssen die Ferienzeiten für einen Erholungs- oder sonstigen Urlaub ausreichen. Urlaubsanträge im Zusammenhang mit Ferien sind schriftlich zu begründen und eine Woche vorher an die Schulleitung zu richten. Die Beurlaubung wird von der Schulleitung ausgesprochen, der Antrag kommt in die Schüler/-innenakte.

Beratung

Es gibt manchmal Schwierigkeiten im schulischen Bereich, die sich auf die häusliche Atmosphäre auswirken oder auch häusliche Probleme, die sich in der Schule bemerkbar machen.
Sprechen Sie vertrauensvoll mit der Klassenlehrerin Ihres Kindes.
Wir vermitteln auch Kontakte zu dem schulpsychologischen Beratungsdienst. Falls Sie selbstständig Kontakt aufnehmen möchten, können Sie den zuständigen Schulpsychologen unter folgender Adresse erreichen:

Landesschulbehörde, Abt. Lüneburg, Außenstelle Rotenburg
Schulpsychologischer Beratungsdienst
Am Pferdemarkt 1a, 27356 Rotenburg
Telefon: 04261/840633

Es gibt auch die
Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern in Lilienthal,
Telefon: 04298/46877

und die
Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern
Hinter der Wurth 1, 27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon: 04791/96310

Beschwerdemanagement

beschwerde2016

Betreuung

Für Schüler/-innen aus den ersten und zweiten Klassen endet der Unterricht regulär um 11.45 Uhr. Eltern können ihr Kind zur Betreuung in der Zeit von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr anmelden, damit der Schulweg gemeinsam mit älteren Geschwistern gemeistert oder Zeit bis zur Heimkehr der Eltern überbrückt werden kann.
Wir möchten Sie bitten, Ihr Kind rechtzeitig vor den Sommerferien (!) im Sekretariat anzumelden. Spätere Anmeldungen können nur in Ausnahmefällen berücksichtigt werden!
Die Anmeldung ist für ein Schulhalbjahr verbindlich und verlängert sich automatisch, wenn das Kind nicht abgemeldet wird. Die Betreuung ist kostenlos und wird von Frau Porsch, Frau Struwe und Frau Schwarzat geleistet.
Ist Ihr Kind im Hort angemeldet, so muss es dennoch in der schulischen Betreuung angemeldet werden.
Bitte beachten Sie, dass angemeldete Kinder nur in Ausnahmefällen mit schriftlicher Abmeldung durch die Erziehungsberechtigten vor der Betreuunngszeit nach Hause gehen dürfen.
Falls Sie Ihr Kind in unserem Sekretariat für den ganzen Schulvormittag entschuldigt haben, wird das Fehlen des Kindes automatisch von der Klassenlehrerin an die Betreuungskräfte weitergeleitet. Eine separate schriftliche Abmeldung ist dann nicht mehr erforderlich.
Auf ein pünktliches Abholen der Kinder um 13.00 Uhr ist unbedingt zu achten.

Bücherei

Es gibt eine Schüler/innen-Bibliothek, die von Lehrkräften betreut wird. Zweimal wöchentlich können Bücher ausgeliehen werden (Benutzerordnung s. Anhang). Ebenso gibt es mittwochs und freitags in den ersten großen Pausen eine Pausenentleihe.

Buskinder

Schulbusse zählen zu den sichersten Verkehrsmitteln. Viele unserer Schüler/-innen fahren täglich mit dem Schulbus. Grundsätzlich gilt, dass der Weg zwischen Schule und Elternhaus nicht in den Aufsichtsbereich der Schule fällt. Im Schulbus trägt der Landkreis die Verantwortung für eine ordnungsgemäße Beförderung, für die Sicherheit und für die Aufsicht.
Sollte der Schulbus morgens einmal wider Erwarten nicht fahren, so lassen Sie Ihr Kind nicht länger als 10 Minuten an der Haltestelle warten und es wieder nach Hause gehen. Ist es zu Hause angekommen, benachrichtigen Sie bitte die Schule! (s. Schulbus)

Chor -Musikalische Grundschule

Seit 2012 haben wir einen Schulchor, geleitet von unserer Musikkoordinatorin Frau Schönthaler. Lehrkräfte und Eltern sind herzlich eingeladen donnerstags von 12.50 Uhr – 13.35 Uhr mitzusingen. Seit 2013/14 gibt es einen Popchor, geleitet von dem bekannten Bremer Musiker und Songwriter Matt Monka. (s. Musikalische Grundschule)

Computer

Computer haben mittlerweile ihren festen Platz im Unterricht der Grundschule. Jeder Klassenraum verfügt über einen bzw. zwei Computer-Arbeitsplätze. Der Förderverein unserer Schule und seine engagierten Eltern haben dafür gesorgt, dass unsere Schule über einen modernen Computerraum mit 15 Schülerarbeitsplätzen verfügt. Alle Drittklässler erhalten die Möglichkeit, den „Computerführerschein“ zu absolvieren. Den Klassen stehen zudem Laptops in 2 Klassenstärken zur Verfügung. Zwei Klassenräume sind mittlerweile mit einem Active Board bestückt.

Dienstbesprechungen

Unser Kollegium hält regelmäßige Dienstbesprechungen ab. 2 x jährlich findet im Anschluss an eine reguläre Dienstbesprechung eine Musikalische Dienstbesprechung statt. Hier stimmt sich das Kollegium über die weitere Arbeit als Musikalische Grundschule ab. (s. Musikalische Grundschule)

Eigenverantwortliche Schule

Die Schulstrukturreform im Lande Niedersachsen hat auch unsere Schule erreicht. Zum Schuljahr 2007/08 wurde unsere Schule „eigenverantwortlich“. Unsere Schule verfügt über ein Leitbild und ein Schulprogramm. Es wurden für jedes Unterrichtsfach schuleigene Arbeitspläne auf der Basis der neuen Kerncurricula und des Schulprogramms erarbeitet.
Wir arbeiten an der Verbesserung von Unterrichtsqualität, intensivieren das Arbeiten in Teams und in Projekten und bauen ein Qualitätsmanagementsystem auf.

Einschulung

Vor der Einschulung finden Informationsabende im Kindergarten Ihlpohl und in unserer Schule statt. Sie haben in der Regel bereits vor den Sommerferien die Möglichkeit die künftige Klassenlehrerin Ihres Kindes kennen zu lernen.
Die Kindergartengruppen besuchen unsere ersten Klassen. Sie nehmen zwei Stunden am Unterricht teil. Wir freuen uns sehr über die gute Zusammenarbeit mit den Erzieherinnen der Kindertagesstätten, die wir verbindlich in einem Kooperationsvertrag beschlossen haben.
Bei der Schulanmeldung äußern Eltern oft Wünsche an die Schule, die Klassenbildung betreffend. Je mehr Wünsche geäußert werden, desto schwieriger wird es, sie zu erfüllen.

Einschulungstag, 1. Sonnabend nach Schulbeginn

Vor der Einschulungsfeier in unserer Schule findet meist ab 8.30 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst in der Kirche in Werschenrege statt. Die Predigt von Herrn Pastor Westphal ist zeitlich so bemessen, dass alle Kinder anschließend pünktlich um 10.30 Uhr zur Einschulungsfeier in unserer Aula erscheinen können. An der Gestaltung der Feier wirken die Patenkinder der Erstklässler mit. Dies sind die Kinder der zweiten Klassen.
Danach begeben sich die Schulanfänger/-innen für ca. 45 Minuten mit Ihren Lehrerinnen in ihre neue Klassen.
Die Eltern der SchulanfängerInnen können sich an einem Kaffee- und Kuchenbuffet stärken, angeregte Gespräche mit anderen Eltern führen und sich am Stand über die Arbeit unseres Fördervereins informieren. (s. Förderverein)
Das Buffet wird alljährlich von Eltern der Zweitklässler/innen ausgerichtet.
Wenn Ihr Kind dann seinen ersten Schultag bewältigt hat, wird es auch seinen ersten Stundenplan im Tornister haben.
Der Kreis der Gäste bei der Einschulungsfeier sollte auf Eltern und Geschwister der Erstklässler begrenzt sein. Da unsere Aula nicht sehr viel Platz bietet, ist es für die Hauptpersonen an diesem Tag ärgerlich, wenn es zu laut wird oder gar die Sicht auf die Kinder versperrt ist.
Kleinkinder sind bei Veranstaltungen willkommen. Sollten sie aber unruhig und laut werden, erwarten wir Rücksichtnahme auf die vortragenden Schulkinder und die anderen Zuschauer und bitten die Eltern, die Veranstaltung von sich aus mit dem Kleinkind zu verlassen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Einzugsbereich

In den Einzugsbereich unserer Schule fallen die Ortsteile Lesumstotel, Werschenrege und Ihlpohl. In begründeten Einzelfällen kann auch für Kinder außerhalb dieser für die jeweilige Schule geltenden Bereiche eine Schulbesuchsgenehmigung erteilt werden (§ 63 NSchG). Darüber entscheidet die Schulleitung der eigentlich zuständigen Schule in Absprache mit der Schulleitung der gewünschten Schule.

Elternarbeit

Eltern beteiligen sich als Garten-Eltern, Lese-Eltern, Bücherei-Eltern, AG-Eltern, bei der Hausaufgabenhilfe sowie in weiterer vielfältiger, intensiver Weise. Wir freuen uns über jeden, der sich in der Schule mit uns engagiert! Seien Sie dazu herzlich eingeladen und gestalten Sie unser Schulleben mit!

Elternbriefe

Elternbriefe erscheinen in unregelmäßigen Abständen und informieren über wichtige Angelegenheiten, tragen Ihnen Bitten und Wünsche der Schule vor oder geben Anregungen und Einladungen von Schulelternrat, Schulvorstand und Förderverein weiter.
Bitte leeren Sie regelmäßig die „Elternmappe“ Ihres Kindes!
Gerne können Sie der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer Ihre E-Mail Adresse geben. Informieren Sie sich bitte auch regelmäßig über unsere Schulhomepage.

Elternsprechzeiten

In der Regel werden Sie spätestens nach den Halbjahreszeugnissen im Februar zu Elternsprechtagen eingeladen. Bitte, nutzen Sie die Gelegenheit zu einem Gespräch mit den Klassenlehrerinnen und/oder mit den Fachlehrkräften. Termine mit den Fachlehrerinnen organisieren Sie bitte mit der Klassenlehrerin. (s. Beratungskonzept auf unserer Homepage)
Es gilt der Grundsatz im Familienrecht, dass derjenige Elternteil, bei dem das Kind lebt, verpflichtet ist, den anderen Elternteil über alle schulischen Angelegenheiten zu unterrichten. Dies betrifft sowohl Beratungsgespräche als auch Empfehlungen, Zeugnisse, Schulnoten etc.
In der Praxis bedeutet dies konkret, dass z.B der Vater, der nicht mit dem Kind zusammenlebt, einen Auskunftsanspruch gegenüber der Mutter bezogen auf alle schulischen Angelegenheiten hat. Die Mutter ist wiederum verpflichtet, diese Auskunft zu erteilen. Lehrkräfte sind nicht zur Führung von zwei getrennten Gesprächen verpflichtet.
Mit den Schülern der 3. u. 4. Klassen werden Schülersprechtage durchgeführt.

Elternvertretung

In den Klassenelternversammlungen der Klassen 1 und 3 werden Elternvertreter/-innen für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Gemeinsam bilden die Vorsitzenden der Klassenelternschaften den Schulelternrat, ein wichtiges Beratungsgremium an unserer Schule. Es werden auch Elternvertreter/-innen für Konferenzen gewählt.

Entschuldigungen

Wenn Ihr Kind einmal krank ist und deshalb nicht am Unterricht teilnehmen kann, rufen Sie bitte in jedem Fall ab 7.30 Uhr – 8.00 Uhr in der Schule an, damit wir der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer eine Nachricht geben können. Unser Anrufbeantworter wird regelmäßig abgehört. In besonderen Fällen kann die Schulleitung ein ärztliches Attest verlangen.
Die Eltern werden gebeten, sich darum zu kümmern, dass der versäumte Unterrichtsstoff nachgeholt wird. Eine schriftliche Entschuldigung für die Fehltage des Kindes ist bei der Klassenlehrkraft einzureichen.

Erste Hilfe

Erste-Hilfe-Schulungen des Kollegiums und des sonstigen Personals finden in regelmäßigen Abständen statt. Im Sekretariat befindet sich ein Erste-Hilfe- Schränkchen. Weiter verfügt die Schule über Erste-Hilfe-Täschchen, die auf Ausflüge mitgenommen werden.

Fasching

Fasching feiern wir am Rosenmontag in der Zeit von 9.00 Uhr – 11.45 Uhr. Selbstverständlich wird vorher und hinterher eine Betreuung angeboten. Bitte geben Sie Ihrem Kind neben seiner Verkleidung immer eine warme Jacke mit, da wir kurzzeitig ins Freie gehen. Verzichten möchten wir auf Verkleidungen, die mit Krieg und Gewalt im Zusammenhang stehen. Bitte geben Sie Ihrem Kind keine Waffen mit.

Ferien

Bitte beachten Sie die aktuelle Ferienübersicht.

Förderverein

1997 haben Eltern und Lehrerinnen einen Verein gegründet, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Arbeit der Schule finanziell und ideell zu unterstützen. Engagierte Eltern haben viele Aktionen angestoßen und/oder aktiv unterstützt. (Beispiele: Feste, Autorenlesungen, Spielehaus, Bücher für die Bibliothek, Schulhofplanung und –umgestaltung, Errichtung eines Computerraumes, Schachstunden, Pop-Chor, Selbstbehauptungskurse bei Andrea Ney) Diese Aktionen kommen allen Schüler/-innen zugute.
Werden auch Sie Mitglied im Förderverein unserer Schule!
Vorsitzender des Vereins ist z. Zt. Herr Arne Gerlach, zweiter Vorsitzender ist Herr Nils Teuber.
Am Einschulungstag und am ersten Elternabend nach der Einschulung werden Sie Gelegenheit haben, einige Fördervereinsmitglieder zu sprechen.
Auf Wunsch kann über Spenden (auch Sachspenden) eine Bescheinigung durch den Förderverein oder die Schule ausgestellt werden. In diesem Jahr wird der Förderverein 19 Jahre alt.

Förder- und Forderunterricht

Ziel des Förderunterrichts ist es, Lernproblemen vorzubeugen oder Schwierigkeiten zu beseitigen, ehe sie gravierend werden.
Die Anzahl der Förderstunden ist von der Versorgung mit Lehrerinnenstunden abhängig.
Im Rahmen unseres Förder- und Forderkonzepts findet für die zu fördernden Kinder der verpflichtende Förder- oder Forder-Unterricht (Frühförderunterricht) an ausgewählten Tagen von 7.30 Uhr – 8.00 Uhr statt. Der Schulbus fährt und sorgt dafür, dass die Kinder rechtzeitig in der Schule sind und zeitgerecht mit der Förderung oder Forderung begonnen werden kann.
Ist Ihr Kind für die Förderung oder Forderung eingeteilt, so gehören diese Stunden zum Pflichtunterricht!

Foren

Foren werden in unregelmäßigen Abständen von unseren Schülern und Schülerinnen und Lehrkräften für unsere Schulkinder durchgeführt. Die einzelnen Klassen präsentieren das, was sie in ihrer Klasse eingeübt und erarbeitet haben.
Wir freuen uns, wenn Eltern Interesse zeigen und unseren Forumsveranstaltungen zuschauen. Aufgrund der recht spontanen und unregelmäßigen Durchführung verzichten wir jedoch darauf, Eltern gezielt einzuladen. Ziel des Forums ist in erster Linie der innerschulische Austausch von Unterrichtsergebnissen. Es handelt sich vorrangig um ein Forum von Kindern für Kinder. Regelmäßige Foren finden immer am letzten Schultag vor Ferien statt.

Fotografie

Seit 2011 stimmt der Elternrat der Schulfotografie wieder zu. Sie können sich also auf schöne Klassen- und Portraitfotos freuen.
Gerne laden wir zu Dokumentationen von Ereignissen und Projekten die Zeitung ein, die dann Fotos abdruckt. Unsere Schule unterhält eine Website mit Informationen zur Schule, zu schulischen Veranstaltungen sowie aktuellen Ereignissen des Schullebens. Wünschen Sie es nicht, dass Ihr Kind auf den Fotos zu sehen ist, so sprechen Sie es mit der Klassenlehrerin ab. Sie erhalten zum ersten Elternabend ein Formular „Foto-Erlaubnisabfrage“.

Französischunterricht

Von der ersten Klasse an nehmen die Schüler/-innen am Französischunterricht teil.
Aus der Städtepartnerschaft zwischen Ritterhude und Val de Reuil in der Normandie hat sich vor einigen Jahren das Interesse am Erlernen der französischen Sprache entwickelt. (s. Partnerschaft)
Im Jahre 2016 fand leider aufgrund der brisanten politischen Lage erstmals kein Austausch statt.

Fundsachen

Sehen Sie bitte regelmäßig unsere Fundkiste nach vermissten Kleidungsstücken Ihres Kindes durch. Unser Hausmeister gibt Auskunft über verlorene Gegenstände. Zur Sicherheit beschriften Sie die Kleidungsstücke Ihres Kindes mit seinem Namen. An jedem letzten Schultag vor Ferienbeginn spenden wir die Kleidung dem Roten Kreuz!

Garten

Unsere Schule verfügt über einen schön angelegten Schulgarten, der von Lehrkräften, Kindern und Eltern versorgt wird. Jede Klasse besitzt ein Stückchen in diesem Schulgarten, dass sie selbst bewirtschaftet. Dies ist jedoch nur möglich, wenn es Eltern gibt, die bereit sind, die Arbeit 1 x pro Woche in der Gartensaison zu unterstützen. Da die Arbeit im Garten für alle Lehrerinnen und Schüler/innen sehr zeitintensiv ist, ist die Hilfe von Eltern hier eine wichtige Voraussetzung. Es wird zu gegebener Zeit ein Elternbrief an Sie gehen, in dem um Mithilfe aus der Elternschaft gebeten wird.

Geburtstagsritual - Musikalische Grundschule

Mit einem Geburtstagssingen würdigt unsere Schulgemeinschaft ihre „Geburtstagskinder des Monats“. Für sie wird eine kleine Feier mit einem musikalischen Ständchen zelebriert.
Der Schulchor, die Kinder und Lehrkräfte singen das Lied „Wir gratulieren“, nach der Melodie des bekannten Songs von Cliff Richard „Congratulation“.

Gesamtkonferenz

Die Gesamtkonferenz ist ein Beschlussorgan der Schule. Sie entscheidet über alle wesentlichen Angelegenheiten einer Schule. Stimmberechtigte Mitglieder sind die Lehrerinnen und gewählte Vertreter/-innen der Erziehungsberechtigten.

Gewaltprävention, Stärkung des „Sozialen Miteinander“

Prävention ist eine gesellschaftliche Aufgabe, die natürlich auch an unserer Schule eng mit der Arbeit in jeder Klasse verbunden ist.
An unserer Schule möchten wir ein verantwortungsvolles Miteinander von allen.
Unter dem Motto: „Aufeinander achten, füreinander da sein, miteinander lernen“ haben wir im Schuljahr (2009/10) mit einem weiteren Gewaltpräventionsprojekt begonnen. Mit einer Vielzahl präventiver Maßnahmen sorgen wir weiterhin dafür, dass Gewalt an unserer Schule nicht gedeihen kann.
Dank der großzügigen Spenden aus der Elternschaft und der Sponsorenwerbung des Fördervereins erhalten unsere Schüler/innen einen Selbstbehauptungskurs bei Frau Andrea Ney. Diese Kurse, die das Selbstbewusstsein der Kinder fördern, ist fester Bestandteil unseres Schullebens.
Kommt es dennoch einmal zu schwierigen Situationen des Miteinanders, so tagt der Klassenrat jeder Klasse und bespricht das Problem.

Goldenes Buch der Grundschule Ihlpohl


goldbuch-250
Mit diesem Buch wird an die jeweiligen abgehenden Viertklässer erinnert. Sie dürfen sich mit Foto und einer kleinen Widmung darin verewigen. Es ist spannend darin herumzublättern und „alte Bekannte“ wieder zu sehen.

Gottesdienste

Regelmäßige Schulgottesdienste in der Gemeinde Werschenrege sind:
- der Einschulungsgottesdienst
- der Erntedankgottesdienst
- der Gottesdienst unter einem bestimmten vorher erarbeiteten Thema
Kinder, die nicht am ökumenischen Gottesdienst teilnehmen, verbleiben in der Schule und werden dort betreut.

Hausaufgaben

Hausaufgaben sind sinnvoll. Sie helfen, den Unterricht vorzubereiten oder Durchgenommenes zu vertiefen. Hausaufgaben sollen der Belastbarkeit der Schüler angepasst sein und den häuslichen Gegebenheiten Rechnung tragen. Für die Erledigung sind folgende Richtwerte als Höchstgrenze vorgeschrieben: Klasse 1 und 2 sowie Klasse 3 und 4: 30 Minuten
Hausaufgaben vom Freitag zum Montag sind ebenso unzulässig wie Hausaufgaben über Ferienzeiten.
Im ersten Schuljahr lernen die Kinder erst einmal, Hausaufgaben anzufertigen. Wenn hier Probleme auftauchen, sollten Sie mit der Lehrerin Ihres Kindes sprechen. Ihr Kind sollte schrittweise lernen, die Hausaufgaben selbstständig anzufertigen.
Jedes Kind sollte ein Hausaufgaben- oder Mitteilungsheft haben, da oft auch wichtige Nachrichten der Lehrkräfte an die Eltern und umgekehrt hineingeschrieben werden. Sollte die Klassenlehrerin es für sinnvoll erachten, dass Ihr Kind die Hausaufgabenhilfe besucht, so schlägt sie es Ihnen vor. Der Besuch bei der Hausaufgabenhilfe entbindet Sie nicht von Ihrer Pflicht, die Aufgaben Ihres Kindes zuhause noch einmal zu kontrollieren und sich einen Überblick über den Lernstoff zu verschaffen.

Hort

In den Räumen der Grundschule befindet sich der Hort. Die Kinder erhalten dort ein Mittagessen, fertigen ihre Hausaufgaben an und haben die Möglichkeit, ihre Freizeit mit Basteln, gemeinsamen Spielen und anderen kreativen Aktivitäten zu gestalten. Sie werden dabei von fachlich qualifizierten Mitarbeiterinnen betreut.
Wegen der Anmeldung und bei Fragen nach den Kosten sprechen Sie bitte mit der Leiterin der Einrichtung, Frau Schwenteck, Telefon: 0421/ 83 50 485.

Infektionsschutzgesetz

Nach dem Infektionsschutzgesetz sind Eltern verpflichtet die Schule zu benachrichtigen, wenn Ihr Kind an einer der folgenden Krankheiten erkrankt ist:
1.     Cholera
2.     Diphtherie
3.     Enteritis durch enterohämorrhagische E. coli (EHEC)
4.     Virusbedingtes hämorrhagisches Fieber
5.     Haemophilus influenzae Typ b-Meningitis
6.     Impetigo contagiosa (ansteckende Borkenflechte)
7.     Keuchhusten
8.     Ansteckungsfähige Lungentuberkulose
9.     Masern
10.   Meningokokken-Infektion
11.   Mumps
12.   Paratyphus
13.   Pest
14.   Poliomyelitis
15.   Scabies (Krätze)
16.   Scharlach oder sonstigen Streptococcus
17.   Shigellose
18.   Typhus abdominalis
19.   Virushepatitis A oder E
20.   Windpocken

Inklusion

Mit dem "Gesetz zur Einführung der inklusiven Schule in Niedersachsen" hat der Niedersächsische Landtag am 20. 3.2012 das Niedersächsische Schulgesetz wesentlich verändert. Inklusion bedeutet für den Bereich Schule, dass jeder Mensch einen gleichberechtigten Zugang zu Bildung erhält und Barrieren erkannt und überwunden werden sollen. Barrierefreiheit bedeutet, dass Gegenstände, Medien und Einrichtungen so gestaltet gehören, dass jeder Mensch sie unabhängig von seiner Behinderung uneingeschränkt nutzen kann.
Der Gesetzgeber verfolgt das Ziel, dass Schüler mit und ohne Behinderung an jedem Lernort ihren Bedürfnissen und Ansprüchen entsprechend lernen können. Barrierefreiheit beschränkt sich demnach nicht nur auf die Zugänglichkeit von Gebäuden.
Fakt ist, dass öffentliche Schulen allen Schülern einen barrierefreien und gleichberechtigten Zugang ermöglichen müssen. Das Land und der Schulträger sind verpflichtet, die Voraussetzung für inklusive Schulen zu schaffen. Verpflichtend beginnt die Einführung der inklusiven Schule zum Beginn des Schuljahres 2013/14 in den Schuljahrgängen 1 und 5, danach aufsteigend.
Die Erziehungsberechtigten entscheiden frei zwischen den allgemeinbildenden Schulen und den speziellen Förderschulen. Hinsichtlich der Ausstattung der Räumlichkeiten der Grundschule Ihlpohl im Sinne einer inklusiven Schule muss die Schule baulich und ausstattungsbezogen entwickelt werden. Hier wurde von der Gemeinde Ritterhude in Abstimmung mit den Schulleitungen aller drei Grundschulen In Ritterhude ein Übergangszeitraum bis Juli 2018 bestimmt.
In den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung sowie Sehen und Hören wird zunächst die GTS Ritterhude zuständig sein, da die bauliche Modernisierung hier bereits den Standard einer inklusiven Schule erreicht hat.

Klasse 2000

Alle Klassen unserer Schule nehmen in allen vier Jahren durchgängig an dem Gesundheitsförderungsprogramm Klasse2000 teil. Einen Löwenanteil der entstehenden Kosten trägt der lionsclub Ritterhude. Für die Eltern sind lediglich 5,--€ pro Jahr für dieses wichtige Programm zu zahlen. (www.klasse2000.de )

Konferenzen

siehe "Schulgremien"

Kopfläuse

Läusebefall ist sehr lästig und kann Hautkrankheiten hervorrufen. Wenn Ihr Kopf oder der Ihres Kindes mehr als gewöhnlich juckt, so dass ständig gekratzt wird, sollten Sie jemanden mit einer Leselupe nachschauen lassen, ob Läuse oder ihre Eier (Nissen) zu finden sind.
Zur Behandlung gibt es Mittel in der Apotheke. Der Erstbehandlung muss nach einigen Tagen eine zweite Behandlung folgen.
Bei der Bekämpfung der Kopfläuse werden Mützen, Kuscheltiere und Kissen oft vergessen. Polstermöbel müssen abgesaugt und die Staubsaugerbeutel sofort entsorgt werden.
Wenn Sie bei Ihren Kindern Probleme mit den Kopfläusen haben, sollten Sie die Möglichkeit zur Beratung im Gesundheitsamt nutzen. Sie sind verpflichtet unbedingt die Schule zu benachrichtigen, um eine Ausbreitung der Läuse zu vermeiden! Hat ein Kind sehr häufig einen Läusebefall, so ist die Lehrerin gehalten ein ärztliches Attest anzufordern. (s. auch pdf Datei zum Thema „Läuse“ auf unserer website)

Kopien

In jedem Schuljahr sammeln wir 5€ Kopierkostenpauschale ein.

Kosten und Hilfen

Die öffentlichen Schulen in Niedersachsen sind unentgeltlich, dennoch müssen bestimmt Kosten von den Eltern getragen werden.
  • Schulbücher
  • Verbrauchsmaterial wie Hefte und Bleistifte
  • Ausflüge und Klassenfahrten
Für manche Eltern sind Kosten für die Schule ein Problem, weil das Einkommen sehr gering ist. In diesem Fall gibt es finanzielle Hilfe. Die bekannteste Form ist das Bildungs- und Teilhabepaket (für Bezieher von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Wohngeld und Kinderzuschlag, Asylbewerberleistungen).
Die Eltern können für ihr Kind gezielt Geld für bestimmte schulische Kosten beantragen. Das Antragsformular kann man im Schulsekretariat bekommen; man gibt es ausgefüllt bei der Stelle wieder ab, von der man auch andere finanzielle Unterstützung bekommt (Stadtverwaltung, Jobcenter, Landkreisverwaltung…)

Künstler des Monats - Musikalische Grundschule

Jede Klasse darf der Schulgemeinschaft einen Künstler ihrer Wahl vorstellen. In der Aula befindet sich eine Ausstellungsfläche, auf der, jeden Monat wechselnd, das Portrait des Künstlers ausgestellt ist. (s. auch Schulanfangsmusik)

Lehrerfortbildung

fortbildung01-350
Von den Lehrkräften an unserer Schule wird erwartet, dass sie regelmäßig an Lehrgängen teilnehmen. Einmal jährlich findet eine so genannte SCHILF-Tagung (schulinterne Lehrerfortbildungstagung) statt. Elternvertreter/innen können bei Bedarf daran teilnehmen.

Lernmittel

Die Lehrmittelfreiheit in Niedersachsen ist aufgehoben.
Die Kinder in Niedersachsen können nun die Schulbücher der 2. – 4. Klassen entgeltlich im Ausleihverfahren erhalten. Die Bücher verbleiben im Eigentum des Landes Niedersachsen und sind pfleglich zu behandeln. Eintragungen dürfen in ihnen nicht vorgenommen werden. Die Bücher müssen mit einem Umschlag versehen werden: sie sollen – mindestens – 3 Jahre lang ausleihfähig bleiben!
Bei Verlust oder Beschädigungen von Büchern muss die Schule Schadenersatz verlangen!
Eine goldene Regel: Niemals Getränke oder Joghurt und Bücher oder Hefte gemeinsam in einem Fach der Schultasche aufbewahren!
Mathematikbücher für Klasse 1, Arbeitshefte, Stifte und andere Verbrauchmaterialien müssen von den Eltern angeschafft werden.
Natürlich ist das Ausleihen freiwillig – Sie können auch alle Bücher käuflich im Buchhandel erwerben. Die entgeltliche Entleihe übernimmt ab dem Schuljahr 2016/17 Frau Prüser.

Lesemütter und -väter

Das Erlernen des Lesens erfordert sehr viel Übung. Wir freuen uns immer über den Einsatz von Lesemüttern und Lesevätern, die mit einer Kleingruppe von Kindern das Lesen üben.
Unsere Vierklässler lesen einmal in der Woche in der benachbarten Kindertagesstätte vor.

Musikalische Grundschule - die GS Ihlpohl wurde zertifiziert

Für das Schuljahr 2012/13 haben wir uns auf Beschluss der Gesamtkonferenz für die Teilnahme „Musikalische Grundschule“ des Niedersächsischen Kultusministeriums und der Bertelsmann Stiftung beworben. Unter dem Motto, MEHR Musik vermittelt von MEHR Kollegen in MEHR Fächern zu MEHR Gelegenheiten nahmen wir von 2012-2014 an der Projektphase der Bertelsmannstiftung und der Landesschulbehörde teil.

Kurz vor den Sommerferien 2014 nahmen wir im Rahmen des Zertifizierungsprozesses als Musikalische Grundschule an einer Online Evaluation der Bertelsmann Stiftung teil.
Auch wenn der Schwerpunkt dieser Umfrage im Bereich „Musikalische Elemente“lag, wurden zusätzliche Fragen bzgl. des Schulklimas und der individuellen Lernentwicklungsmöglichkeiten der Schüler aufgegriffen.

Unsere Arbeit hat sich gelohnt, das Konzept der Musikalischen Grundschule ist (eine) Basis unserer schulischen Arbeit. Die Grundschule Ihlpohl ist zertifizierte „Musikalische Grundschule“. Ein Schaukasten in der Aula wurde eingerichtet, um über unsere musikalische Arbeit zu informieren.

Viele musikalische Bausteine haben sich bereits im Unterricht und im Schulleben manifestiert:

-jede schulinterne Dienstbesprechung wird mit einem musikalischen Häppchen begonnen.
-2 x pro Jahr findet eine schulinterne Musikalische Dienstbesprechung statt.
-gemeinsame musikalische Fortbildungen im Verbund mit den anderen Musikalischen Grundschulen im Landkreis OHZ.
-regelmäßige musikalische Dienstbesprechungen mit den anderen Musikalischen Grundschulen in unserem Verbund.

-Musikalische schulische Rituale wie, Geburtstagssingen, Musiker des Monats, Schulanfangsmusik, alle 2 Jahre eine Musikalische Weihnachtsfeier, Musikalischer Frühling, Musikalische Projekttage oder –wochen, Entstehung des Schüler-Eltern-Lehrer Chores und des Pop Chores.
Anschaffung von Musikkisten für jeden Klassenraum, Erweiterung des Musikraumes mit Mobiliar und Musikinstrumenten.
-Anschaffung eines E Pianos für die Aula

Musikalischer Frühling - Musikalische Grundschule

Im Rahmen der Musikalischen Grundschule wollen wir unseren Schülern auch ermöglichen, darstellende Künstler hautnah auf der Bühne zu erleben.
Aus diesem Grunde wurde an der GS Ihlpohl im Jahre 2013 erstmals der Musikalische Frühling ausgerichtet. Den Auftakt erlebten wir mit den Brüdern Jehn aus Worpswede, die mit einem Mitmachkonzert bei uns gastieren.
Unseren Schülern wird so nicht nur ermöglicht, Musiker in der Ausübung ihrer Kunst zu sehen, sondern sie werden gleichzeitig Teil des Ganzen sein, indem sie auf sehr motivierende Art und Weise zum Mitsingen animiert werden! Nach Möglichkeit laden wir die Kindergartenkinder dazu ein. In 2015 gastierte die Junge Oper aus Detmold mit der „Zauberflöte“ in unserer Aula.

Musikschule

In den Räumen unserer Schule wird durch die Yamaha Musikschule Musikunterricht angeboten. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Herrn Pilgram. Telefon: 0421/171141

Öffnung der Schule

Die Haupteingangstür wird gemäß den Vorgaben um 8.00 Uhr geöffnet. Alle Schüler/-innen betreten demnach auch erst um 8.00 Uhr die Schule! Als Orientierung hören die Kinder die Schulanfangsmusik und dürfen dann hineinströmen.
An den Tagen der Frühförderung ist die Tür von 7.25 Uhr-7.35 Uhr geöffnet, so dass die Frühförderkinder schnellstmöglich zu ihrer Gruppe gelangen können.
Wir freuen uns, wenn Kinder es schaffen selbstständig ohne elterliche Hilfe in ihr Klassenzimmer zu gehen. Trauen Sie Ihrem Kind diesen wichtigen Schritt in die Selbstständigkeit zu! Auch das Tragen des Tornisters sollte das Kind selbst bewältigen. Wir legen Wert darauf, dass die Kinder sich auf dem Schulgelände selbstständig bewegen und zunehmend für sich und ihre Sachen Verantwortung übernehmen. Unterstützen Sie unsere Arbeit auch dadurch, dass Sie Ihre Kinder auf dem Weg zur Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit ermutigen!

Partnerschaft

In Ritterhudes Partnerstadt Val de Reuil in Frankreich haben wir eine Partnerschule. Sie heißt „Léon Blum“. Seit vielen Jahren besuchen wir uns gegenseitig einmal im Jahr.
Wir fahren mit ca. 20 Kindern der vierten Klassen für eine Woche nach Val de Reuil. Dort werden die Kinder dann zu zweit in einer Gastfamilie untergebracht, und wir können von einem schönen Programm profitieren. Umgekehrt besucht uns auch ein Klasse aus Val de Reuil. Wir freuen uns über die Gastfreundschaft der Eltern unserer Schule: Immer wieder stellen sich Eltern gerne als Gastfamilien zur Verfügung und betreuen unsere französischen Gäste liebevoll und fürsorglich. Fehlende Sprachkenntnisse werden erfahrungsgemäß mit viel Spaß überbrückt. Im Jahre 2016 fand erstmals kein Austausch statt. Bereits in 2015 durften die französischen Kinder aufgrund der Terroranschläge auf Charlie Hebdo nicht anreisen.

Radfahrer

Die Polizei hat manchmal Sorgen mit den Radfahrer/-innen: Nicht immer sind Bremsen, Beleuchtung und Rückstrahler in Ordnung. Einmal im Jahr findet während der Schulzeit eine Überprüfung der Fahrräder durch die Polizei statt. Sie erhalten dann die Aufforderung, festgestellte Mängel zu beseitigen. Auch ein gut sitzender Fahrradhelm sollte zur sicheren Ausrüstung gehören.

Radfahrerlaubnis

Grundschüler/innen des ersten, zweiten und dritten Schuljahres sind noch zu unsicher im Straßenverkehr! Wir empfehlen Eltern, deren Kinder ein erstes, zweites oder drittes Schuljahr besuchen, ihr Kind nicht allein mit dem Fahrrad zur Schule zu schicken. Hier ist die Radfahrprüfung im vierten Schuljahr abzuwarten. Übrigens ist auch das Fahren mit dem Roller gefährlich, wenn der Weg nicht mit dem Kind geübt wurde.

Radfahrprüfung

Ziel unseres Mobilitätsunterrichts ist es, dass die Schüler/innen der vierten Klassen die Radfahrprüfung ablegen. Die Kinder lernen neben dem sicheren Fahren die Verkehrsregeln und die verkehrsregelnden Zeichen.
Wir hoffen, mit diesem Unterricht, der Teil des Sachunterrichts ist, zu verkehrsgerechtem Verhalten und mehr Sicherheit im Straßenverkehr beizutragen.
Einmal pro Jahr findet ein Verkehrsübungstag im Rahmen des Projekts „Schulexpress“ statt.
(s. Schulweg)

Raucherlass

Im Innenbereich der Schule sowie auf Schulgelände ist das Rauchen verboten. Auf ein Einhalten dieser Vorschrift ist zum Wohle unserer Schüler/-innen peinlichst zu achten.

Regenpause

Eine Regenpause wird durch dreimaliges Klingeln angezeigt. Die Kinder verbringen ihre Pause dann in den Klassenräumen.

Regionale Integration - Inklusion

Alle drei Grundschulen in der Gemeinde Ritterhude arbeiten nach dem Regionalen Integrationskonzept (RIK). Schüler/innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen Lernen, Sprache, soziale und emotionale Entwicklung bleiben in der Grundschule und werden dort entweder zielgleich oder zieldifferenz unterrichtet. An unserer Schule ist dafür eine Förderschullehrerin, Frau Brehme, mit insgesamt 16 Stunden tätig.

Reinigung der Schule

Jeden Tag werden unsere Klassenräume gereinigt. Alle, die am Schulleben beteiligt sind, sollten sich bemühen, die Schule sauber zu halten. Nicht nur, weil wir Reinigungspersonal die Arbeit nicht unnötig erschweren wollen: die Verantwortung für unsere Umwelt tragen wir auch im Schulgebäude!
In allen Klassen sollen die Kinder während des Unterrichts Hausschuhe tragen, vor den Klassenräumen befinden sich Bänke für die Aufbewahrung der Straßenschuhe.

Religionsunterricht

An unserer Schule wird evangelischer (im Klassenverband) Religionsunterricht erteilt.
Die Eltern nichtevangelischer Kinder können per Unterschrift die Teilnahme am ev. Religionsunterricht erlauben. Muslimische Kinder, die seitens ihrer Eltern nicht am evangelischen oder am katholischen Religionsunterricht teilnehmen sollen, werden für die Religionsstunde in einer Parallelklasse untergebracht.

Schach

Seit dem Schuljahr 14/15 bieten wir wieder Schacheinheiten an. Herr Breutigam und Frau Tölle sind hierfür zuständig.

Schulanfangsmusik

In der Zeit von 08.00 – 08.15 Uhr lauschen wir der Schulanfangsmusik. Jeden Monat wird die Musik eines Künstlers gespielt. Auf einer Infotafel kann man sich über den „Künstler des Monats“ informieren.

Schulbezirke

Für die Grundschule gibt es festgelegte Schulbezirke. Das Kind wird an der Schule angemeldet, in deren Schulbezirk es wohnt.

Schulbus

Schüler/innen, deren Schulweg länger als zwei Kilometer ist, erhalten eine Schulbuskarte und dürfen den Schulbus kostenlos benutzen. Busanträge können bei unserer Sekretärin, Frau Schwarzat, beantragt werden. Die Fahrschüler/-innen werden durch das Busunternehmen Buschmann befördert. Der Landkreis Osterholz ist der Beförderungsträger.
Genau wie für das Einüben des Schulweges (s. Punkt Schulweg) gilt: Bitte üben Sie mit Ihrem Kind den Weg zur Bushaltestelle. Üben Sie mit ihm, wie es sich dort richtig verhält, so dass es nicht in Gefahr gerät. Sollte der Bus wider Erwarten einmal nicht kommen, so sollte ihr Kind nicht länger als 10 Minuten warten und dann nach Hause gehen. Bitte verständigen Sie dann die Schule.
Unfälle an der Bushaltestelle unterliegen dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung für Schüler/-innen. Dies gilt auch für Verletzungen von Schülern und Schülerinnen untereinander. (s. Buskinder)

Schulexpress

Wir nehmen teil an dem Projekt SCHULEXPRESS und erleichtern unseren Schülern den sicheren Schulweg. (s. Faltblatt) (s. Schulweg)

Schulhofgestaltung

Eine Arbeitsgruppe bestehend aus Lehrkräften und Eltern hat an der Umgestaltung unseres Schulhofgeländes gearbeitet. Die Kinder lieben es sich auf unserem naturnah gestalteten Schulhof aufzuhalten. Wir danken allen engagierten Eltern und Freunden unserer Schule sowie dem Förderverein für die finanzielle und tatkräftige Unterstützung. Wir danken auch den großzügigen Sponsoren!

Schulkleidung

Sicher sind Sie bereits auf unsere schönen T-Shirts und Sweat-Shirts mit dem Schullogo aufmerksam geworden. Sie können diese Shirts in blau und rot bei den Herren Sven und Nils Wieland, Tel: 0421/67 41 06 34 bestellen.

Schullaufbahnempfehlungen

Das Verfahren der Schullaufbahnempfehlung endete mit dem Schuljahr 2014/15.
Seither finden zwei ausführliche Beratungsgespräche zwischen Klassenlehrkraft und Eltern sowie Schülersprechzeiten mit den Klassenlehrerinnen statt. Vertrauen Sie auf die Empfehlung der Lehrkraft, im regelmäßigen Erfahrungsaustausch mit den Kollegen der weiterführenden Schulen, erhalten wir die Rückmeldung, dass die Einschätzungen der Grundschulkräfte in den meisten Fällen sehr treffend sind.

Schulpflicht

Der Besuch der Schule ist ein Recht und eine Pflicht. Die Schulpflicht beginnt in dem Jahr, in dem ein Kind bis zum 30. September das sechste Lebensjahr vollendet, und zwar mit dem Schuljahresbeginn nach den Sommerferien. Die Schulpflicht endet nach 12 Jahren.

Schulregeln

Das entscheidende Grundrecht eines jeden Schülers bzw. Lehrers ist das Recht auf guten ungestörten Unterricht. Dieses Grundrecht und die davon abgeleiteten Regeln sollen den Schulalltag bestimmen und werden in allen Räumen gut sichtbar veröffentlicht. Die Schule hat hierfür auf einer Gesamtkonferenz einen Schulregelkatalog erstellt, dessen Einhaltung für alle gilt.(s. Anhang) Wird gegen Schulregeln verstoßen, so muss der Schüler in einem Gespräch erklären, wie er in Zukunft Unterrichtsstörungen vermeiden will. Weiter wird individuell entschieden, welche Konsequenz der Regelverstoß beinhaltet. Liegt ein gravierendes Vergehen vor, so wird eine Klassenkonferenz einberufen. Die Konferenz kann über pädagogische und erzieherische Maßnahmen oder aber im schlimmsten Falle über Ordnungsmaßnahmen beschließen.

Schultüte

Die meisten Kinder erhalten zur Einschulung von Ihren Eltern eine Schultüte. Sie sollte nicht nur mit Süßigkeiten gefüllt sein: Malstifte, Schere (evtl. Linkshänderschere) oder etwas Obst füllen die Tüte auch sehr schön.
Überreichen Sie Ihrem Kind die Schultüte bitte erst nach der Einschulungsfeier, nachdem die Unterrichtstunde beendet ist. Auch das Auspacken der Schultüte sollte erst zu Hause erfolgen. Übrigens: Eine Materialliste für das erste Schuljahr wird Ihnen rechtzeitig von Ihrer Klassenlehrerin ausgegeben, so dass Sie in Ruhe alle Materialien einkaufen können.

Schulvorstand

Seit dem Schuljahr 2007/08 gibt es zur Gesamtkonferenz und zum Schulelternrat ein weiteres wichtiges Gremium an unserer Schule. Den Schulvorstand. Informationen entnehmen sie bitte der Broschüre „Fragen und Antworten zum Schulvorstand der Eigenverantwortlichen Schule“.

Schulweg

Vorsichtige Eltern folgen unserem Rat aus den Informationsveranstaltungen vor der Einschulung und trainieren mit Ihrem Kind den Schulweg. Sie üben mit dem Kind, wo und wie eine Straße überquert wird und beachten mit dem Kind besondere Gefahrenpunkte. Es ist sinnvoll, einen kleinen Umweg zu machen, wenn damit Gefahrenpunkte vermieden werden!
Wir bitten alle Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, das Auto auf dem Parkplatz neben dem Sportplatz des ASV Ihlpohl abzustellen. Vermeiden Sie es, Ihr Kind gegenüber des Haupteingangs oder etwa auf oder neben den Lehrerinnen-Parkplätzen herauszulassen. Oder besser noch: Nehmen Sie und Ihr Kind teil am Schulexpress!
(s. Schulexpress)

Schwarzes Brett

Neben dem LehrerInnenzimmer gibt es ein schwarzes Brett, auf dem jeder etwas ausstellen kann. Hier findet man neueste Zeitungsartikel über unsere Schule oder aber auch wichtige Ankündigungen.

Schwimmabzeichen Bronze

Es ist unser Ziel im Schwimmunterricht, dass möglichst jedes Kind das „Schwimmabzeichen Bronze“ (Freischwimmen) erlangt, ehe es nach vier Jahren unsere Schule verlässt.
Schwimmunterricht haben die dritten und vierten Klassen. Der Schulbus fährt die Kinder dafür in die benachbarte Grundschule an der Jahnstraße, die über ein Schwimmbad mit absenkbarem Boden verfügt.

Sicherheit im Sportunterricht

Der Sportunterricht eröffnet den Kindern vielfältige Bewegungs- und Körpererfahrungen mit dem Ziel, die Freude an der Bewegung aufrecht zu erhalten und zu fördern sowie Bewegungsdefizite auszugleichen. Ein vielfältiges und abwechslungsreiches Angebot birgt jedoch auch Gefahren und verlangt besondere Sicherheitsvorkehrungen.
Im Sportunterricht dürfen aus Sicherheitsgründen keine Uhren, Armbänder, Ohrringe, Ketten und Ringe getragen werden! Um Verluste oder Beschädigungen zu vermeiden, ist es notwendig, an Tagen mit Sportunterricht diese Schmuckstücke zu Hause zu lassen. In Ausnahmefällen erlauben wir das Tragen von medizinischen Ohrsteckern (nicht Ohrringe), wenn Sie als Eltern bestätigen, dass diese auf eigene Haftung getragen und Folgeschäden selbst bezahlt werden. Diese Ohrstecker müssen mit Heftpflaster abgeklebt werden. Dies muss allerdings von Ihnen oder Ihren Kindern selbst gemacht werden, da die Lehrkräfte dies zu Beginn des Unterrichts aufgrund des damit verbundenen Zeitaufwandes nicht leisten können. Wir empfehlen von daher, Ohrlöcher nur zu Beginn der Sommerferien stechen zu lassen!
Lange Haare müssen vor dem Sportunterricht zusammengebunden werden, damit die notwendige Sicherheit und erforderliche Blickfreiheit gewährleistet sind. Sollte Ihr Kind aus gesundheitlichen Gründen einmal nicht am Sportunterricht teilnehmen können, bitten wir um eine kurze, schriftliche Nachricht oder einen Anruf auf unserem AB. Umfasst dieser Zeitraum mehr als eine Woche, ist vom Schulgesetz ein ärztliches Attest vorgeschrieben. Die erkrankten Kinder dürfen in der Regel nicht während des Sportunterrichts nach Hause gehen. Leidet ihr Kind unter dauerhaften gesundheitlichen Beeinträchtigungen (Allergien, Asthma etc.) bitten wir um ein persönliches Gespräch, damit die sportliche Belastung für Ihr Kind entsprechend mit der Sportlehrerin abgesprochen werden kann.

Spielehaus

Jede Klasse hat die Möglichkeit sich während der Hofpausen diverses Spielmaterial aus unserem Spielhaus auszuleihen. Die Entleihe und die Prüfung des zurückgebrachten Materials, übernehmen die vierten Klassen. Im neuen Schuljahr können wir erstmals das neue Spielehaus nutzen.

Spiel- und Sportfest

Die zuständigen Konferenzen entscheiden in jedem Jahr, ob Bundesjugendspiele oder ein Sportfest durchgeführt werden soll. In allen Fällen freuen wir uns, wenn Eltern uns bei der Durchführung helfen.

Sprachförderung vor der Einschulung

Sprachfördermaßnahmen werden ein Jahr vor der Einschulung durchgeführt. Die Teilnahme ist für Kinder mit festgestelltem Förderbedarf verpflichtend. Die Schulpflicht greift bereits schon hier!

Sprechzeiten der Lehrerinnen

Neben den Elternsprechtagen im Februar können Sie mit Ihrer jeweiligen Klassenlehrerin/ Ihrem jeweiligen Klassenlehrer Gesprächstermine vereinbaren.
Die Pause oder die Zeit vor Unterrichtsbeginn ist hierfür nicht gut geeignet und vielfach zu kurz für ein gutes Gespräch. Bei einem verabredeten Gesprächstermin kann sich eine Lehrkraft genügend Zeit für Sie lassen und ist viel besser auf Ihr Anliegen konzentriert.
Aus Erfahrung wissen wir, dass „Tür und Angel-Gespräche“ niemandem dienlich sind. Vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit der Lehrerin, sodass sie sich ausreichend Zeit für Ihr Anliegen nehmen kann.

Ungünstige Witterungsverhältnisse

Sind Eltern der Meinung, dass Ihr Kind wegen ungünstiger Witterungsverhältnisse (z. B. Sturmkatastrophen oder extremem Glatteis) den Schulweg nicht ungefährdet zurücklegen kann, so können sie selbst über den Schulbesuch des Kindes entscheiden.
Sind ungünstige Witterungsverhältnisse zu erwarten, sollten Sie im Rundfunk verfolgen, ob vielleicht ein genereller Unterrichtsausfall bekannt gegeben wird. Darüber entscheidet der Landkreis Osterholz. (www.vmz-niedersachsen .de)
Der Notfallplan der Schule hat für Kinder, die entgegen der Empfehlung dennoch zur Schule kommen eine Notfallbetreuung vorgesehen.
Wenn Eltern ihr Kind wegen schlechter Witterung zur 1. Stunde nicht geschickt haben, das Wetter aber um 10.00 Uhr einen ungefährdeten Schulbesuch ermöglicht, kommen die Kinder natürlich zur 3. Stunde in die Schule. Sollte Ihr Kind einmal fehlen, geben Sie uns bitte umgehend telefonisch Bescheid darüber.

Verlässliche Grundschule

Die Gundschule Ihlpohl ist seit dem 1. August 2001 Verlässliche Grundschule. Die 3. und 4. Klassen haben täglich von 8.15 Uhr – 12.45 Uhr Unterricht. Die 1. und 2. Klassen haben täglich Unterricht von 8.15 Uhr – 11.45 Uhr. Daran schließt sich eine Betreuungszeit bis 13.00 Uhr an, wenn die Eltern das möchten und ihre Kinder dazu angemeldet haben.
Stundentafel
1. Stunde 08:15 Uhr - 09:00 Uhr 
2. Stunde 09:00 Uhr - 09:45 Uhr
Frühstück 09:45 Uhr - 09:55 Uhr
Hofpause 09:55 Uhr - 10:15 Uhr
3. Stunde 10:15 Uhr - 11:00 Uhr
4. Stunde 11:00 Uhr - 11:45 Uhr
Hofpause 11:45 Uhr - 12:00 Uhr
5. Stunde 12:00 Uhr - 12:45 Uhr
6. Stunde 12:45 Uhr - 13:35 Uhr

Alle Eltern können sich darauf verlassen, dass ihre Kinder täglich in einem festen Rahmen Unterricht haben oder beaufsichtigt sind.

Versetzung

Am Ende des zweiten und dritten Schuljahres werden die Kinder in der Regel dann in das nächste Schuljahr versetzt, wenn ein erfolgreiches Mitarbeiten im dritten und vierten Schuljahr zu erwarten ist. Am Ende des vierten Schuljahres wird darüber entschieden, ob ein Kind in die weiterführende Schule übergeht oder ob es das 4. Schuljahr wiederholt.
Am Ende der ersten Klasse rücken die Kinder ohne Versetzungsbeschluss in den nächst- höheren Jahrgang auf, wenn kein Antrag von den Eltern auf freiwilliges Zurücktreten vorliegt.
Die Entscheidung, ob dem Antrag entsprochen wird, treffen die zuständigen Klassenkonferenzen, die dazu gewählten ElternvertreterInnen sind daran beratend beteiligt.

Versicherung

Auf dem (direkten) Schulweg und während der Schulzeit sind die Kinder durch den Gemeinde-Unfallversicherungsverband (GUV) versichert. Gegen Sachschäden sind die Schüler/innen ebenfalls versichert. Bei Verlust von Brillen und Fahrrädern können da gelegentlich Probleme auftauchen. Schadensfälle (Unfälle auf dem Schulweg, Verlust wertvoller Bekleidungsstücke usw.) melden Sie bitte umgehend der Schule, die dann alles Weitere veranlasst. Vermeiden Sie es bitte Ihrem Kind wertvolle Schmuckstücke, Sammel Karten usw. mit zu geben. Bitte nehmen Sie Ihrem Kind die Ohrringe vor dem Sportunterricht heraus. Bitte bedenken Sie diese Vorgabe vor ihrer Entscheidung Ihrem Kind Ohrlöcher stechen zu lassen. Dafür ist ein Termin zu Beginn der Sommerferien empfehlenswert.

Vertretungsunterricht

Sollten Lehrkräfte vom Stammpersonal unserer Schule ausfallen, springen Vertretungslehrkräfte (päd. Mitarbeiterinnen (PM)) ein, die von der Schule dafür unter Vertrag genommen worden sind.

Vorschulische Sprachförderung

18 Monat vor der Einschulung wird der Sprachstand der Kinder durch eine Lehrkraft der Schule festgestellt. Wenn das Kind noch nicht gut deutsch spricht oder in der sprachlichen Entwicklung Unterstützung braucht, nimmt es an der vorschulischen Sprachförderung teil. Logopädische Therapien werden hier jedoch nicht angeboten.

Zeugnisse und Leistungsbewertung

Die Vorgaben des Erlasses „die Arbeit in der Grundschule“ in der jeweiligen Fassung, bilden die Grundlage der Leistungsbewertung.
Leistungsfeststellungen und –bewertungen geben den Schülern die Rückmeldung über ihren erreichten Kompetenzstand und fördern die Selbsteinschätzung. Die Lehrkräfte erhalten Orientierung für die weitere Planung des Unterrichts.
Die fachspezifisch erwarteten Leistungen finden in den einzelnen schuleigenen Curricula Erwähnung.
Die Klassenkonferenz trifft eine zusammenfassende Bewertung sowohl zum Arbeits- als auch zum Sozialverhalten.
Jegliche Schülerleistungen aus schriftlichen Lernzielkontrollen werden von der Fachlehrerin festgehalten und der Schulleitung vorgelegt.

Es dürfen nicht mehr als zwei schriftliche Leistungskontrollen pro Woche gefordert werden.

Eine Klassenarbeit enthält Anforderungen auf verschiedenen Niveaus:
  1. Reproduktion= Wiedergabe gedächtnismäßig verankerter Sachverhalte
  2. Reorganisation= selbstständige Verarbeitung des vorher gelernten Stoffes
  3. Transfer= Übertragung von Grundprinzipien des Gelernten auf neue ähnliche Aufgabenstellungen
  4. Problemlösendes Denken= Lösen von Aufgaben mit relativ neuen Strukturen in kreativer Weise

Zum Halbjahresende im Januar und am Ende des Schuljahres – im ersten Schuljahr nur zum Schuljahresende – erhalten die Schüler/innen Zeugnisse. Im ersten und zweiten Schuljahr enthalten die Zeugnisse keine Zensuren sondern Berichte über die Lernstände in den Lehrgängen, über Interessen, Fertigkeiten und Fähigkeiten und über das Arbeits- und Sozialverhalten.
Im 3. und 4. Schuljahr enthalten die Zeugnisse auch Noten. Die Bewertung findet nach einem festgelegten prozentualen Schlüssel statt.
Einzelne Kategorien: Bewertung Arbeits- /Sozialverhalten:
  • verdient besondere Anerkennung
  • entspricht den Erwartungen in vollem Umfang
  • entspricht den Erwartungen
  • entspricht den Erwartungen mit Einschränkungen
  • entspricht den Erwartungen nicht
Zeugnisausgabe ist immer nach der dritten Schulstunde. Danach gehen alle Kinder nach Hause. Es findet an diesem Tag keine Betreuung statt. Horteltern sprechen bitte die Hortleiterin, Frau Schwenteck, rechtzeitig an.

Wichtiger Hinweis
Nach Erhalt des Zeugnisses bestätigt ein Erziehungsberechtigter durch Unterschrift die Kenntnisnahme des Zeugnisses. Die Klassenlehrkraft ist angewiesen, sich zu vergewissern, dass die Kenntnisnahme bestätigt wurde.
In den Originalen darf weder radiert noch korrigiert werden! Dies gilt auch für Klassentests und schriftliche Leistungskontrollen!

Zusammenarbeit Elternhaus – Schule

Wir wünschen uns eine gute vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Eltern. Uns liegt daran, dass Sie sich mit „Ihrer Schule“ positiv identifizieren. Aus diesem Grund bieten wir in regelmäßigen Abständen Elternabende und Elternsprechtage an. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich zunächst an die jeweilige Klassenlehrerin und vereinbaren Sie einen Termin. Wir sind dankbar für Anregungen, Ratschläge und konstruktive Kritik, aber auch selbstverständlich für ein ausgesprochenes Lob. Ihr Kind lernt wesentlich leichter, wenn es erlebt, dass Elternhaus und Schule sich als Partner begreifen und den gemeinsamen Erziehungsauftrag am Kinde vertrauensvoll ausfüllen.
Die Mitarbeit der Eltern ist bei allen schulischen Belangen möglich, z. B. in den Gremien Elternbeirat, Schulvorstand und Gesamtkonferenz. Auch der Förderverein unserer Schule freut sich über Ihre Mitarbeit! Bitte nutzen Sie die Chance im Interesse Ihres eigenen Kindes und der ganzen Schulgemeinschaft. Wir freuen uns auf Sie!