Grundschule Ihlpohl

Unsere Schule - das sind WIR

Unsere Schule - das sind WIR


Inklusion

Mit dem "Gesetz zur Einführung der inklusiven Schule in Niedersachsen" hat der Niedersächsische Landtag am 20. 3.2012 das Niedersächsische Schulgesetz wesentlich verändert.
Inklusion bedeutet für den Bereich Schule, dass jeder Mensch einen gleichberechtigten Zugang zu Bildung erhält und Barrieren erkannt und überwunden werden sollen. Barrierefreiheit bedeutet, dass Gegenstände, Medien und Einrichtungen so gestaltet gehören, dass jeder Mensch sie unabhängig von seiner Behinderung uneingeschränkt nutzen kann.
Der Gesetzgeber verfolgt das Ziel, dass Schüler mit und ohne Behinderung an jedem Lernort ihren Bedürfnissen und Ansprüchen entsprechend lernen können. Barrierefreiheit beschränkt sich demnach nicht nur auf die Zugänglichkeit von Gebäuden.
Fakt ist, dass öffentliche Schulen allen Schülern einen barrierefreien und gleichberechtigten Zugang ermöglichen müssen. Das Land und der Schulträger sind verpflichtet, die Voraussetzung für inklusive Schulen zu schaffen. Verpflichtend beginnt die Einführung der inklusiven Schule zum Beginn des Schuljahres 2013/14 in den Schuljahrgängen 1 und 5, danach aufsteigend.
Die Erziehungsberechtigten entscheiden frei zwischen den allgemeinbildenden Schulen und den speziellen Förderschulen.
Hinsichtlich der Ausstattung der Räumlichkeiten der Grundschule Ihlpohl im Sinne einer inklusiven Schule muss die Schule baulich und ausstattungsbezogen entwickelt werden. Hier wurde von der Gemeinde Ritterhude in Abstimmung mit den Schulleitungen aller drei Grundschulen In Ritterhude ein Übergangszeitraum bis Juli 2018 bestimmt.
In den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung sowie Sehen und Hören wird zunächst die GTS Ritterhude zuständig sein, da die bauliche Modernisierung hier bereits den Standard einer inklusiven Schule erreicht hat.

Broschüre „Inklusive Schule in Niedersachsen“