Grundschule Ihlpohl

Unsere Schule - das sind WIR

Unsere Schule - das sind WIR

Unser Förder- und Forderkonzept


Schule soll Kinder dort abholen, wo sie stehen – dieser Leitsatz fordert gerade in heutiger Zeit die Schulen, ein auf jeden Schüler passendes Förderkonzept zu erstellen.
Auch in der Grundschule Ihlpohl werden Kinder mit sehr heterogenen Lernvoraussetzungen eingeschult. So können einige Schüler bei Schuleintritt bereits Wörter erlesen – anderen fällt das Wiedererkennen ihres Namens noch schwer. Um allen Schulanfängern einen erfolgreichen Start in ihre Schullaufbahn zu ermöglichen, möchten wir den Lernprozess aller Kinder möglichst früh stützen, indem wir ein Förderkonzept ab Klasse 1 anbieten, was insbesondere die Förderung der Basiskompetenzen für ein erfolgreiches Lernen in den Bereichen Lesen, Schreiben und Rechnen in den Vordergrund stellt.

Der Förder- und Forderunterricht
in den 1./2. Klassen


Zur Umsetzung und Organisation
Schon vor der Einschulung wird eine lerndiagnostische Erhebung („Mirola“), durchgeführt.
Diese Diagnostik ist eingebunden in eine Märchenhandlung mit unterschiedlichen Stationen, in denen die Lernausgangsvoraussetzungen der künftigen Schulanfänger erfasst werden. Die Gruppen bestehen jeweils aus sechs Schülern. Durchgeführt wird die Stunde von der Förderschullehrerin. Die künftigen Klassenlehrerinnen und die Erzieherinnen aus den Vorschuleinrichtungen sind als Beobachter dabei.
Durch die gemeinsame Teilnahme an der Schuleingangsdiagnostik wird die Zusammenarbeit zwischen Kindertagesstätten und Grundschule weiter gestärkt. Die Erzieherinnen können ihre langzeitlichen Beobachtungen der Kinder mit einbringen.
Im Anschluss an die Diagnostikstunde treffen sich alle beteiligten Pädagoginnen zur Besprechung und Beratung über den Entwicklungsstand und Förderbedarf jedes einzelnen Kindes.

Die Eltern der zukünftigen Schulanfänger werden natürlich vorher in der Kindertagesstätte über die anstehende Diagnostik und das aktuelle Förderkonzept der Grundschule Ihlpohl ausführlich informiert und haben in der Regel auch eine Schweigepflichtsentbindung unterzeichnet.
In den ersten Wochen des neuen Schuljahres bis zu den Herbstferien sind die ersten Klassen mit mindestens zwei Stunden mit den Klassenlehrerinnen und der Förderschullehrerin doppelt besetzt.
Diese Zeit dient der besonderen Beobachtung und Diagnostik vor allem der Kinder, bei denen in der Eingangsdiagnostik Defizite oder besondere Fähigkeiten/Fertigkeiten festgestellt wurden.
Mit dem Frühförderunterricht wird nach den Herbstferien begonnen.
Die Frühförderstunden finden in der Zeit von 7:30 Uhr – 8:00 Uhr statt und beinhalten, in Abhängigkeit von der Unterrichtsversorgung, folgende Förderbereiche:

Förderunterricht
  • Visuelle Wahrnehmung (Formwiedergabe, Formauffassung, Raum/Lage, Wahrnehmungskonstanz, räumliche Beziehungen)
  • Kognition (Gedächtnis, Serialität, Mengenerfassung, Entwicklung von Zahlverständnis)
  • Phonologische Bewusstheit (und Sprache)
  • Rhythmik
  • Sport nach psychomotorischen Ansätzen
  • Feinmotorik
Forderunterricht
  • Erstlesen und Schreibwerkstatt
  • mathematische Knobeleien
Die einzelnen Förder- und Fordergruppen werden von Erst- und Zweitklässlern gemeinsam besucht. In Einzelfällen kann auch noch individuell über eine Teilnahme von Drittklässlern beraten werden.

Eine kontinuierliche Beratung und ein intensiver Austausch zwischen Förder- und Klassenlehrerin ist für die Gestaltung des Förder- und Klassenunterrichts - und damit für eine effektive Förderung des Schülers - als besonders bedeutsam zu erachten und soll daher regelmäßig stattfinden.
Ergänzt wird das Förderkonzept durch den Sprachförderunterricht für die ausländischen Schüler.
Weitere schulische Angebote und Maßnahmen stützen das Förder- und Forderkonzept:
  • Die kostenlose Hausaufgabenhilfe
  • Der klasseninterne Einsatz von „Lesemüttern“
  • Die Nutzung der Schulbücherei
  • Die Nutzung des Computerraums
  • Erlernen eines Musikinstruments (als freiwilliges Angebot am Nachmittag unter finanzieller Beteiligung der Eltern)
  • Klassenübergreifende Mathematikstunde in drei Kompetenzgruppen in den zweiten Klassen.

Der Förder- und Forderunterricht
in den 3./4. Klassen


Förderunterricht
  • Grundlagen Mathematik Kl. 3
  • Grundlagen Mathematik Kl. 4
  • Rechtschreiben Kl. 3
  • Rechtschreiben Kl. 4
  • Leseförderung Kl. 3/4
Forderunterricht
  • Lesen der 4. Klassen – Viertklässler lesen wöchentlich in der benachbarten Kindertagesstätte vor
  • Forderunterricht Mathe 3/4 Klasse
  • Computerunterricht einmal wöchentlich
  • Computerführerschein
  • „Knobelgruppe“ (Mathe Forderunterricht) – 2. Klasse klassenübergreifend
  • Teilnahme am Plattdeutsch-Lesewettbewerb
  • Teilnahme an der Mathematik-Olympiade der Viertklässler