Grundschule Ihlpohl

Unsere Schule - das sind WIR

Unsere Schule - das sind WIR


Betreuungskonzept


Betreuung im Rahmen der Verlässlichen Grundschule (Stand Schuljahr 2012/13)
Unsere Schule ist seit 2001 eine „Verlässliche Grundschule“. Ein Konzept wurde im Jahr 2001 erstellt. Schon damals war die Voraussetzung geschaffen worden, jedem Kind ein verlässliches, täglich mindestens fünfstündiges Schulangebot machen zu können.

Die Anmeldung
Die Anmeldung hat schriftlich über das Sekretariat zu erfolgen. Sie ist damit verbindlich und gilt für ein ganzes Schuljahr. Auch die vorzeitige Abmeldung muss schriftlich erfolgen. Die Verlässliche Grundschule ist freiwillig und für Eltern kostenfrei. Ein Anmeldeformular erhalten Eltern bereits am Tag des ersten Elternabends vor der Einschulung. Es kann aber auch jederzeit im Sekretariat abgeholt werden. Eltern können ihre Kinder auch mitten im Schuljahr anmelden.
Ist ein Kind im Hort ab 13.00 Uhr angemeldet, so muss es in der Betreuung angemeldet werden.

Die Betreuungszeit
Die Betreuung erfolgt für die Kinder der ersten Klassen von Montag bis Freitag in der Zeit von 12:00 Uhr – 13:00 Uhr. Für die Kinder der 2. Klasse findet die Betreuungsstunde an 3 Wochentagen im gleichen Zeitrahmen statt. Anschließend ist für alle Kinder Schulschluss.

Die Anwesenheit
Zu Beginn jeder Betreuungsstunde kontrolliert die pädagogische Mitarbeiterin / der pädagogische Mitarbeiter die Anwesenheit der Kinder mit Hilfe einer Adressliste. Diese wird vom Sekretariat erstellt und stetig aktualisiert. Fehlende Kinder müssen von einem Erziehungsberechtigten oder der Klassenlehrerin im Sekretariat gemeldet werden. Unentschuldigt fehlende Kinder werden im Sekretariat von der pädagogischen Mitarbeiterin gemeldet und die Information geht der Klassenlehrerin ebenso zu.
Die Mitarbeiterinnen haben Zugang zu den Schülerdaten und den Notfalltelefonnummern, die von jedem Kind existieren.

Die Gruppenzusammensetzung
Die Kinder werden zu Beginn des Schuljahres in Gruppen mit einer festen Bezugsperson eingeteilt.
Damit die pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon einmal ihre Betreuungskinder der ersten Klassen kennen- und die Kinder ihre neuen Bezugspersonen kennen lernen, hospitieren die Betreuer am ersten Schultag in den ersten Klassen oder holen die Kinder aus ihren Klassen ab. Am Ende des ersten Schultages werden die zu betreuenden Erstklässler von ihren Betreuerinnen in die Betreuungszeit mitgenommen. Eine sichere Übergabe in die Betreuung ist somit gewährleistet.
Die Größe der Gruppe soll 20 Kinder nicht überschreiten.

Die Angebote in der Betreuungsstunde
Das Konzept richtet sich nach den Rahmenbedingungen der Schule (Abenteuerspielplatz mit Klettermöglichkeiten, Seilbahn, Schaukel, großer Rutsche, Sandspielfläche, Fußballfelder, Spielehaus, Turnhalle, große Aula, Küche, Musikraum mit Instrumenten, Werkraum …) und den individuellen Kompetenzen der pädagogischen Mitarbeiterinnen.

Das Betreuungsangebot ist ausschließlich an den Interessen und Bedürfnissen der Kinder ausgerichtet.

Im Zusammensein, Leben und Arbeiten mit den Kindern wird Wert auf das Freispiel, das Kennen lernen und Beachten sozialer Spielregeln gelegt. Die Kinder suchen sich Angebote entsprechend ihrem individuellen Entwicklungsstand und ihren Neigungen aus.

Um die Grob- und Feinmotorik zu schulen, werden die Kinder zu Gleichgewichts-, Bewegungs- und Geschicklichkeitsspielen animiert. Diese sind u. a.:
  • das Spielen mit Bällen, Seilen, Gummitwist
  • das Rückwärtslaufen
  • Hüpfen und Springen
  • Fangspiele
  • Wurfspiele
  • Fußball
  • Turnen an den Geräten des Spielplatzes
  • Graben und Bauen mit Figuren und Schaufeln im Sand
Zusätzliche Angebote sind:
  • Basteln
  • kleine Gerichte in der Küche zubereiten
  • Lesen
  • Säubern des Schulhofes
  • Rhytmustraining
Es wird großer Wert darauf gelegt, nicht leistungsbezogen zu arbeiten. Die Kinder dürfen ihre Betreuungsstunde mitgestalten, sie sollen Spaß und Freude nach einem anstrengenden Schultag haben.

Ziele
Soziale Verhaltensweisen und eine gewisse Selbstständigkeit im Spiel und in der eigenen Versorgung, aber auch die Förderung von Individualität sind Ziele unserer Arbeit. Die Kinder werden bei Konflikten untereinander begleitet und es wird ihnen Hilfestellung bei der Lösung des Konflikts geboten. Spaß und Freude am eigenen Tun sollen die Selbstständigkeit und das Bewusstsein der Kinder fördern.

Sonderregelungen
  • Fasching, Theaterfahrten, Schulausflüge, Abschlussforen vor Ferien, Unterrichtsgänge und Klassenfahrten sind Ausnahmesituationen, die mit den Eltern abgesprochen und rechtzeitig bekannt gegeben werden. In diesen Fällen kann es zu Abweichungen der normalen Unterrichtszeiten bzw. Betreuungszeiten kommen. Auch hierüber werden Eltern rechtzeitig informiert.
    In diesen Fällen und ebenso bei „Hitzefrei“ und Unterrichtsausfall bei besonderen Witterungsverhältnissen ist die Betreuung für Kinder, deren Eltern dies wünschen, bis 13:00 Uhr gewährleistet.
  • Zeugnisse werden nach der dritten Stunde ausgeteilt. Danach ist für alle Kinder unterrichtsfrei und es findet keine Betreuung statt.